Der unendlich große Fileserver mit Ceph und Samba

Ceph ist ein Software-definiertes Storage-System, das auf normaler Server-Hardware gut »in die Breite« skalieren kann. Der Vortrag zeigt, wie Ceph als Storage-Backend für einen Fileserver mit Samba und NFS als hochverfügbaren Diensten funktioniert.

Es wird der Samba-eigene Cluster-Manager CTDB erläutert und vorgeführt. Samba liefert inzwischen ein eigenes VFS-Backend für Ceph mit, dessen Vor- und Nachteile im Vortrag zur Sprache kommen.

Vorkenntnisse

* Erfahrungen mit Samba und Linux sind von Vorteil.
* Ceph-Grundkenntnisse
sollten vorhanden sein.

Lernziele

* Vorteile eines Open-Source-basierten Storage-Systems auch für heterogene
Umgebungen kennenlernen.
* Verständnis für die Clustertechnologie von Samba im Zusammenspiel mit
dem Ceph-Cluster entwickeln.
* Unterschiede in der Anbindung Samba–Ceph verstehen.

 

 

Speaker

 

Robert Sander
Robert Sander beschäftigt sich seit 1995 mit Linux, Open Source und Systemverwaltung. Nach dem Studium der Informatik war er verantwortlich für die IT eines transatlantischen Biotechunternehmens. Dort bildete Debian GNU/Linux das Rückgrat der IT. Dabei hat er 12 Jahre Erfahrung in den Bereichen Netzwerk, Storage und E-Mail gesammelt. Heute ist er LPIC-3-zertifiziert und beschäftigt sich mit Monitoring, Ceph, Routing und mehr.

storage2day-Konferenz-Newsletter

Sie möchten über die storage2day
auf dem Laufenden gehalten werden?

 

Anmelden